• (+49) 35206-394046
  • info@africangiants.de

Wissenswertes und praktische Reiseinformationen für dein Uganda-Abenteuer

Uganda die „Perle Afrikas“

Winston Churchill betitelte einst Uganda als die „Perle Afrikas“. Auch Ernest Hemingway war von dem ostafrikanischen Land gepackt, sodass es ihn immer wieder dorthin zog. Und das nicht ohne Grund. Denn Uganda wird mit seinen abwechslungsreichen Naturlandschaften und vielfältigen Vegetationen zu einer wunderschönen und einzigartigen Reisedestination für passionierte Safari-Liebhaber wie für abenteuerlustige Aktivurlauber und Menschen, die sich für kulturelle Erlebnisse begeistern lassen.

Informationen über Uganda

Vegetation und Tierwelt

In Uganda „wandelt“ sich die ostafrikanischen Savanne in den dichte Regenwald Zentralafrikas, was das Reisen abwechslungsreich wie spannend macht, da die Artenvielfalt von Pflanzen und Tieren schier unendlich erscheint. Die einsamen Buschsavannen im Norden und Zentrum des Landes umgrenzt von Bergmassiven, die dichten und tropisch-grünen Urwälder wie der des Bwindi Impenetrable Nationalparks oder der dritthöchste Berg Afrikas im 5000m hohen Rwenzori Gebirges, mit seinen schneebedeckten Gletschern, geben jedem Reisende das Gefühl sich von Paradies zu Paradies zu bewegen. Dazu kommen die vielen Seen und Flüsse, wie der Victoria-See, der größte See Afrikas, der traumhafte Lake Bunyonyi im Süden des Landes oder aber auch der gewaltige Victoria-Nil, Zufluss des Weißen Nils, die die Landschaft Ugandas prägen und wichtiger Lebensraum für verschiedenste Pflanzen- und Tierarten darstellen.

Nur in dieser Region Afrikas finden sich die letzten in der Natur freilebenden Berggorillas im Bwindi Impenetrable Forest, die das Highlight einer jeden Ugandareise darstellen und ein einzigartiges Erlebnis versprechen. Aber auch unzählige Primatenarten, wie die Schimpasen im Urwald des Kibale Forest Nationalpark und die „Big Five“ lassen Uganda zu einer eindrucksvollen Safaridestination werden. Dazu kommen hunderte von Vogelarten, die nicht nur die Herzen von Ornithologen höher schlagen lassen. Über die Hälfte aller in Afrika entdeckten Arten sind hier zu finden. Durch den fehlenden Massentourismus wird eine Reise nach Uganda zu einem wunderbaren Safariabenteuer.

Klima

In Uganda herrscht ein gemäßigtes Tropenklima. Die Tagestemperaturen liegen zwischen 25 und 30 Grad Celsius. Da Uganda am Äquator liegt, verändern sich die Temperaturen im Jahresverlauf kaum. In den Bergregionen und Regenwäldern Ugandas kann es aber auch deutlich kühler werden, als in der heiße Savanne. In dem ostafrikanischen Land gibt es keine klassischen Jahreszeiten sondern zwei Regen- und Trockenzeiten.

Reisezeiten

Wir sind der Meinung, Uganda ist immer eine Reise wert. Wir haben aber die Erfahrung gemacht, dass sowohl die Regen- als auch die Trockenzeit seine Vor- und Nachteile haben.

Allgemein werden Reisen von Dezember/Januar sowie von Juni bis August besonders empfohlen, da es die trockeneren Monate sind, was für die Safaris und Trackings und andere Aktivitäten von Vorteil ist.

Hauptsaison (Juni bis September)

Vor- und Nachteile:

+ Es ist sonnig und warm
+ Die trockenen Monate sind für Gorilla-Trackings besonders gut geeignet, da die Tiere einfacherer zu spotten sind (aufgrund ihrer aktiven Nahrungssuche)
+ In den Savannengebieten, die in diesen Monaten besonders trocken sind, sind die Tier oft an den wenigen Wasserlöchern zu spotten

– Die Gorilla-Permits müssen für diese Zeit lange im Voraus gebucht werden

Nebensaison (Februar/März-Mai und Oktober/November)

Vor- und Nachteile:

+ Die trockenen Savannen blühen in der Regenzeit auf
+ Die Preise der der Lodges sind in der Nebensaison niedriger
+ Touren durch die Savannen sind lohnenswert, viele Tiere mit ihren Nachwuchs zu spotten

– Durch starke Regenfälle können Straßen und Wanderwege unpassierbar sein, Reisezeiten können sich stark verlängern
– Manche Aktivitäten wie das Gorilla-Tracking können bei Starkregen nicht durchgeführt werden

Gesundheit

Uganda gehört zu den ärmsten Ländern der Welt. Trotz dessen wird der Hygiene in dem Land große Bedeutung zu gemessen. Dennoch sollte man gerade unterwegs darauf achten, welche Lebensmittel, die offen angeboten werden (Streetfood), konsumiert. Leitungswasser ist in Uganda kein Trinkwasser.

Eine Gelbfieberimpfung ist bei der Einreise nach Uganda zwingend erforderlich und an der Grenze vorzuweisen. Malaria ist weit verbreitet. Das Mitführen von Malaria-Prophylaxe wird daher dringend empfohlen.

Zu beachten sind des Weiteren Erkrankungen wie HIV (reichlich 7% der erwachsenen Bevölkerung ist infiziert, daher „übliche Vorsichtsmaßnahmen“) und AIDS, Geschlechtskrankheiten, Tuberkulose, Meningitis, Hepatitis und Cholera. Im August 2018 ist das hochansteckende Ebolafieber im Nachbarland Demokratische Republik Kongo ausgebrochen. Mitte 2019 wurde die Krankheit erstmals nach Uganda (Kasese) eingeschleppt, das Risiko wird aber trotz dessen als gering angesehen. In der betroffenen Region empfiehlt es sich aber dennoch Körperkontakt so weit wie möglich zu vermeiden.

Vor der Abreise solltest du dich in jedem Fall von einem tropenmedizinischen Arzt zu den empfohlenen und erforderlichen Impfungen beraten lassen.

Aufgrund der Gefahr der Bilharziose in quasi allen Gewässern Ugandas, wird vom Baden gehen in den Seen und Flüssen des Landes grundsätzlich abgeraten.

Weitere Informationen zum Thema Gesundheit findest du auf den Seiten des Auswärtigen Amtes.

Sicherheit

Wenn du dich entscheidest, eine Reise nach Uganda anzutreten, wirst du dich mit dem Thema Sicherheit auseinandersetzen. Auf der Internetseite des Auswärtigen Amtes findest du dazu ausführliche Reise- und Sicherheitshinweise zu den Themen:

Sicherheit

Natur und Klima

Reiseinfos

Einreise und Zoll

Gesundheit

Länderinfos zu Ihrem Reiseland

Weitere Hinweise für Ihre Reise

Wir arbeiten mit erfahrenen lokalen Reiseunternehmen zusammen, die die Sicherheitslage in Uganda immerwährend im Blick behalten. Unsere Guides sind ausgezeichnet ausgebildet und erfahren und haben dein Wohlergehen während der gesamten Reise im Blick.

Wenn du Fragen zu dem Thema Sicherheit hast, kannst du dich gerne an uns wenden. Wir beraten dich gerne.

Mobilfunk und Internet

Das Mobilfunknetz ist in Uganda gut ausgebaut und deckt fast das gesamte Land ab, ebenso mobiles Internet. Das Netz ist also fast flächendeckend, lediglich in den Nationalparks und abgelegenen Regionen Ugandas kann es Lücken geben. Eine Sim-Karte eines lokalen Netzanbieters kann problemlos, zum Beispiel direkt am Flughafen, erworben werden. Unsere Guides beraten dich dazu gerne. In fast allen Lodges steht kostenfreies WLAN zur Verfügung.

Einreise und Visum

Deutsche Staatsangehörige benötigen für die Einreise nach Uganda ein Visum. Das Visum kann ausschließlich online über das Uganda E-Immigration System beantragt werden. Dazu ist das Hochladen von eingescannten Passbildern, Passkopien, Gelbfieberimpfungsnachweisen sowie ggf. andere Nachweise hochzuladen. Nur gegen Vorlage des Passes und Originalnachweisen sowie der Visumsgebühr wird das Visum bei der Einreise erteilt. Zur Zeit beträgt die Gebühr für das Visum 50 US-Dollar.

Währung

Die ugandische Währung heißt Uganda Shilling. In den größeren Hotels und Lodges werden zum Teil auch US-Dollar akzeptiert. Umtauschmöglichkeiten gibt es fast überall im Land, insbesondere in den Forex Bureaus und Banken der größeren Städten. Unsere Guides helfen dir dabei, einen seriösen Dienstleister zu finden. Zudem kann am Flughafen, in Kampala und in den meisten Städten Geld am Automaten mit der Kreditkarte abgehoben werden.

Weitere nützliche Informationen findest Du in unseren FAQs.

Lass dich von unseren Touren inspirieren!