African Giants - Nachhaltig reisen, intensiv erleben.

Erhalte kostenlos ein Angebot für Deine individuelle Uganda-Reise mit positiver Wirkung.

Begegnung

Lokale Wirtschaft

Uganda gehört zu den fruchtbarsten Ländern Afrikas, wodurch dir nicht nur die atemberaubenden Landschaften garantiert sind. Die fruchtbaren Böden und der Wasserreichtum sind zudem eine wichtige Lebensgrundlage für die Bewohner und die lokale Wirtschaft in Uganda. Auf deiner Reise wirst du fast überall den Anbau von Gemüse, Obst und anderen Pflanzen sehen können. Vanille,- Bananen-, Kaffee-, Ananas- und Teeplantagen prägen nicht selten das Landschaftsbild. Auch garantieren sie traumhafte Panoramen. Was liegt da nicht näher, als die Außenperspektive zu verlassen und eine Tee- oder Kaffeeplantage auf deiner Reise zu besuchen.

Kaffe- und Teeanbau

Dir wird zwar sicherlich bekannt sein, wie Kaffee oder Tee verarbeitet wird. Aber hautnah zu erleben, wie der Anbau bis hin zur Verarbeitung und Veredelung abläuft, wird für dich dann doch eine schöne und spannende Erfahrung sein. Zudem sind die wunderbaren Düfte bei der Verarbeitung von Kaffee, Tee oder auch Vanille unvergesslich. Das wird ein Erlebnis, welches dir noch lange in schöner Erinnerung bleiben wird.

Slider image
Slider image
Slider image
Slider image
Slider image
Slider image
Slider image

Austauschen und Genießen

Egal ob es nur ein Plantagen-Rundgang im Rahmen einer Community Tour ist oder ob du eine Teefabrik besuchst, du kommst mit Einheimischen in Kontakt. Sicherlich werden sie dir vieles aus Ihrem Alltag zu erzählen haben. Zudem bieten dir die Touren schöne Fotomotive (die Plantagen verwandeln sich insbesondere in den Morgenstunden in traumhafte Panoramen) und oft auch die Gelegenheit, lokale Produkte zu kaufen. Zu Hause kannst du dir dann deine Eindrücke bei einer Tasse ugandischen Kaffee oder Tee herrlich in Erinnerung rufen.

Hier erlebst du die lokale Wirtschaft in Uganda

Kampala – Facts

  • Kampala ist die Hauptstadt sowie das Wirtschaftszentrum Ugandas und liegt in Mitten des Königreichs Buganda (in Uganda gibt es heute noch Königreiche).
  • Die Metropole ist eine pulsierende und dynamische Großstadt und gehört mit seinen schätzungsweise 1,5 Millionen Einwohnern (2014) zu den am schnellsten wachsenden Städten der Welt.
  • Kampala war ursprünglich wie Rom auf 7 Hügeln errichtet, die von religiöser und historischer Bedeutung sind. Bis heute ist die Anzahl auf 27 Hügel angewachsen.
  • Beliebte touristische Ziele sind u.a. der Old Taxi Park, die Uganda National Mosque, Ugandas Märtyrer Schrein, die Namirembe Kathedrale, die Rubaga Kathedrale, der Bahai Tempel (der einzige Afrikas), der Mengo Palast des Königs von Buganda, oder aber der Owino Market, einer der größten Flohmärkte Ostafrikas.
  • Ein Besuch lohnt sich für mehrere Tage, es gibt viel zu entdecken und zu erleben in den Bereichen Kultur, Religion, Kulinarik, koloniale oder neuere Geschichte Ugandas.

Kibale Nationalpark – Facts

  • Der 800 km² große Nationalpark ist seit 1932 Waldschutzgebiet und seit 1993 Nationalpark
  • Er besteht überwiegend aus tropischem Regenwald und Bergland im nördlichen und zentralen Teil und Savanne im Grabenbruch im Süden
  • Er ist dicht bewachsen und ideal für Tiersichtungen geeignet: es gibt 13 Primatenarten, ca. 500 Waldelefanten, wilde Schweine, über 350 Vogelarten und 250 Schmetterlingsarten
  • Der Kibale Nationalpark ist der beliebteste Ort für Schimpansentracking, außerdem gibt es Touren zur Vogelbeobachtung und Wanderungen

Queen Elizabeth Nationalpark – Facts

  • Der Queen Elizabeth Nationalpark ist der zweitgrößte und bekannteste Nationalpark in Uganda
  • Er liegt auf dem Äquator, ist seit 1952 Nationalpark und wurde 1954 anlässlich des Besuchs der Queen umbenannt in Queen Elizabeth National Park
  • Wegen der hohen Biodiversität und der anzutreffenden Ökosysteme („Biosphere Reserve for Humanity“) gehört der Park zum UNESCO-Welterbe
  • Nord- und Südteil sind getrennt durch den Kazinga-Kanal, der die beiden Seen Lake Edward und Lake George (Frischwasserseen) auf natürliche Weise verbindet
  • Im Norden gibt es Kraterseen mit Flamingos, den Katwe Salt Lake, wo seit dem 16. Jahrhundert bis heute nach alter Methode Salz abgebaut wird, im Süden die Kyambura Gorge, eine 16 km lange und 100 m tiefe Schlucht, und das Kyambura Wildreservat, in dem Schimpansen-Tracking möglich ist
  • Der Queen Elizabeth Nationalpark hat 600 Arten Vögel (Queen Elizabeth Bird Observatory), 10 Primatenarten und knapp 100 Säugetierarten
  • Zu sehen gibt es weite Savannen- und Flusslandschaften, vier Arten der berühmten “Big Five” (Löwe, Leopard, Büffel, Elefant), außerdem Nilpferde, Antilopen, Krokodile
  • Für Aktive: Game Drives, Night Game Drives, Bootstoure, Wanderungen, Schimpansen-Tracking

Diese Touren passen dazu: